Berichte

Pannenfahrzeug auf der B241
Februar 2005, nachmittags, Schnee(-regen)

Ein Pannenfahrzeug am rechten Fahrbahnrand der B241 Osterode-Clausthal erreichte ich im Laufe des Nachmittags. Der Fahrer hatte die Warnblinkanlage und das Standlicht eingeschaltet und das Fahrzeug so weit wie möglich auf die Böschung gebracht, wobei es jedoch immer noch zu 2/3 auf der rechten Richtungsfahrbahn in einer leichten Rechtskurve stand. Ich bekam sofort die Auskunft, Hilfe wäre bereits unterwegs, bat jedoch noch um das Aufstellen des Warndreiecks, da gerade am Berg kaum jemand früh genug auf ein ungesichertes Hindernis reagiert.
Der Fahrer begann zustimmend sofort mit dem Aufbau des (griffbereit neben der Warnweste gelagerten) Dreiecks, unterhielt sich noch kurz mit mir über die Wichtigkeit der Absicherung und die Sache war erledigt, zumal die Hilfe auch schon eintraf.

Ich kann das Verhalten des Fahrers gut nachvollziehen (bei dem Mistwetter rauszugehen um ein Dreieck aufzustellen macht keinen Spaß). Allerdings darf man die Konsequenzen im Falle eines Folgeunfalls nicht vergessen. Wenn dann wenigstens abgesichert war, hat man seine Pflicht getan um Folgeunfälle zu verhindern - war nicht abgesichert, kann das böse enden. Sehr löblich fand ich auch das Mitführen einer Warnweste.

© mdiedrich.de - http://mdiedrich.de/?article=28&bericht=23 - 03.07.2007