Berichte

Große Menge Glasscherben auf Fahrstreifen, außerorts
Oktober 2002, frühabends, einbrechende Dunkelheit, trocken
Beim Eintreffen an der Gefahrenstelle stand ein LKW ("verlorene Ladung bestehend aus leeren Glasflaschen") mit Warnblinklicht in der Einfahrt zu einem Parkplatz auf einer in dem Streckenabschitt dreispurig geführten (zwei bergan, eine bergab) Bundesstraße (B241 Richtung Clausthal, max. 50 km/h, Kurvenbereich "Heiligenstock", Linkskurve bergan). Ein weiteres Fahrzeug (PKW) stand vor dem Scherbenhaufen auf der Spur. Es waren mehrere Warndreiecke sowie zwei Warnposten (bei Ankunft noch ohne Warnkleidung) aufgestellt. Nach Absicherung mittels RKL, mobiler Blitzleuchten, mehrerer Warndreiecke und weiteren (Dauer-)Leuchten in beiden Richtungen und Information der Polizei wurden die Aufräumarbeiten durch eintreffende Hilfe aus dem Betrieb des LKW-Fahrers eingeleitet. Nach dem Eintreffen der Polizei übernahm diese die Absicherung der Unfallstelle in Richtung der größeren Gefahr (rückwärtig bergab) sowie die Verkehrslenkung; nach Absprache wurden keine weiteren Kräfte (Straßenmeisterei o.ä.) eingesetzt. Ein Lob an die Polizeibeamten, die beim Eintreffen direkt fragten, wo sie und ihr Fahrzeug am sinnvollsten aufgestellt und eingesetzt wären und die Dinge nicht blind an sich gerissen haben.
© mdiedrich.de - http://mdiedrich.de/?article=28&bericht=5 - 03.07.2007